Die besten Bäcker Deutschlands gekürt vom Magazin DER FEINSCHMECKER - Wir sind DABEI mehr.

Dresdner Christstollen® - Eine längere Geschichte

Dresdner Christstollen® mit KartonSchon im frühen 14. Jahrhundert wird der Stollen erstmals urkundlich erwähnt. Anzunehmen ist es jedoch, dass es dieses köstliche Gebäck schon viel länger gibt.

In der vorweihnachtlichen Fastenzeit des Mittelalters war der Striezel als eine Art Speise erlaubt worden. Das solch ein Striezel vor mehr als 500 Jahren als eine Köstlichkeit bezeichnet wurde, darf jedoch bezweifelt werden. Religiöse Dogmen der römischen Kirche ließen kaum mehr als Wasser, Mehl und Hefe zu.

Eines der größten Defizite war jedoch, dass man in der Fastenzeit keine Butter verwenden durfte. Lediglich etwas Öl durfte verwandt werden. Das Gebäck schmeckte so widerlich das die sächsischen Fürsten, um ihrer eigen Willen und den deren Untertanen, sich an den Papst wandten. Sie baten darum, das Butterverbot für die Striezelbäcker aufzuheben. Im so genannten Butterbrief erlaubte der Papst Innocenz VIII im Jahre 1491 die Butter frei zu verwenden.

Im Jahre 1730 ließ dann August der Starke eine Militärische Großveranstaltung ausrichten. Beim Zeithainer Lustlager ließ er dann unter anderen, durch den Bäckermeister Zacharias, einen 1,8 Tonnen schweren Riesenstollen auftischen.

1994 feierte man das 300 jährige Jubiläum der Thronbesteigung von Kurfürsten August des Starken.

Seit dem wird jährlich am Sonnabend vor dem zweiten Advent das Stollenfest gefeiert. Ein 3,5 Tonnen schwerer Riesenstollen wird während eines Festumzuges durch die Dresdner Altstadt gezogen, welcher dann für einen guten Zweck portionsweise verkauft wird.

StollensiegelDieser Stollen wird von den rund 140 Bäckereien gebacken, die im Schutzverband Dresdner Stollen e.V. Mitglied sind. Alle Mitglieder, zu welchen wir auch gehören, werden jährlich einer Stollenprüfung unterzogen. Erst nach der Qualitätsprüfung darf das Mitglied für ein weiteres Jahr Dresdner Stollen® verkaufen.


Teilweise Informationen aus der 1. Auflage "Dresdner Stollen"